Überschrift ISER
Wechselplattenspeicher (für CD 854)ISER
Inv. Nr. I0396
ISER Objekt Nr. I0396
Klassifikation1.4.4.2
HerstellerCDC (Control Data Corp.)
Jahr1968
GrößeD = 14
EigentümerRRZE
StandortIL.R5.1
AusstellungsortR1.6.2.070

Kurzbeschreibung 8,3 MByte, 1 Byte = 6 Bit; Übertragungsrate 208 Kbyte/s; Zugriffszeit 108 ms; 2.400 U/min

Computer benötigen neben Hauptspeicher (Arbeitsspeicher) auch Massenspeicher mit direktem Zugriff auf Dateien mit Programmen und Daten.
Heute gibt es nur noch Festplatten während früher häufig Wechselplattenspeicher benutzt wurde, der nur während der Bearbeitung eines Auftrages in das Laufwerk eingesetzt wurde.

Magnetplatten als Speichermedium wurden bereits 1956 mit dem System 305 RAMAC von IBM eingeführt. Mit der Computerfamilie IBM 360 folgte 1962 ein Wechselplattenspeicherstapel mit 6 Platten à 14 Zoll (36 cm) Durchmesser mit insgesamt 2 MB Kapazität, 1964 waren es bereits 7 MB. Für das System IBM/370 stand 1973 eine „Winchester“-Platte mit eingebauten Köpfen und Armen und 35 MB zur Verfügung. In den 80er Jahren wurden die letzten Wechselplattenstapel produziert.

Das Rechenzentrum der FAU (heute RRZE) erhielt 1968 eine Rechenanlage CD 3300 mit 4 Wechselplattenlaufwerken CD854. Die zugehörigen Plattenstapel fassten 8 MByte (à 6 Bit das Byte) bzw. 6 MByte (à 8 Bit) Massenspeicher, d.h. gleichzeitig waren insgesamt 24 MB (à 8 Bit das Byte) verfügbar!
Bemerkungen von diesem Typ insgesamt 3 Exemplare vorhanden
andere Typen siehe I0397, I0398, I0838, I0950 und I1212

Weitere Wechselplatten ohne Eintrag und Abbildung: Siemens S26374-Q11
Schlagworte Magnetplatte Wechselplatte Disk Disc Speicher Plattenspeicher