Überschrift ISER
DEC MicroVAX IIISER
Inv. Nr. I1091
ISER Objekt Nr. I1091
Klassifikation1.2.4
HerstellerDigital Equipment Corp.
Jahrab 1985
Größe34 x 62 x 71 cm BxHxT
EigentümerISER
StandortIL.ZR1.2
Ausstellungsort-

Kurzbeschreibung Als es in den 80er Jahren möglich wurde, Microcomputer mit Leistungsdaten zu bauen, die ehedem größeren Maschinen vorbehalten waren, brachte DEC die MicroVAX-Reihe als architekturtreue Nachfolger der VAX auf den Markt. Die MicroVAX II (Rechenleistung 0,9 MIPS, entspr. VAX-11/780) gibt es sowohl im hier vorliegenden BA123-Gehäuse als auch im schmäleren BA23-Tower (ähnlich einem elektrischen Heizgerät, daher gelegentlich "Radiator-VAX" genannt). Gearbeitet wird an diesem Rechner ausschließlich über serielle Terminals (CPU-Konsolport + 8 Ports am DHV11), es gibt jedoch auch mit Framebuffer ausgestattete Varianten, die dann VAXstation II heißen.
Unser Exemplar enthält folgende Steckkarten:
M7606 - KA630 MicroVAX II Processor Board
M7608 - MS630-B 4 MB Memory (2x)
M3104 - DHV11 8 Line Asynchronous Communications card
M7559 - TQK70 TMSCP Tape Drive Controller
M7555 - RQDX3 MSCP-MFM Hard Disk Controller
M7516 - DELQA Q-Bus Ethernet Interface
M8027 - LPV11 Centronics Printer Interface
Als Massenspeicher sind ein Bandlaufwerk TK70 (DEC CompacTape II, 295 MB/Kassette) und je zwei MFM-Festplatten RD53a (70 MB) und RD54a (160 MB) eingebaut.
Bemerkungen Spende von M. Bauer, Informatik I; früher am Institut für Fertigungstechnik im Einsatz.
Zusatzdokumentation (Owner's Manual) vorhanden.
Die Maschine ist aufgrund eines defekten Netzteils momentan nicht funktionsfähig.
Schlagworte DEC VAX MicroVAX BA123